Der die Nacht faltet

Abermals kann ich die Luft schneiden
und dein Lächeln ist toll wie Kirschen.

Wie dramatisch der Spiegel zu mir steht;
eine blinde Warnung die vorsieht,
ein Fenster zu öffnen.
Ein Rabe irrt und fällt
in ein aufgebendes Gesicht.
Krallen zeichnen fast liebevoll;
Strich für Strich.
Kein Himmel tönt sie blau,
auch der Rabe sieht ihn nicht.

Gebettet auf meiner Brust, färbt er sich weise
und eine Lilie schließt langsam das Bild.

© Alessandra Mancinelli 26.01.2004

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s