Gehzeiten

Meine Füße schlafen im Mohn,
es wird spät, der Boden bricht auf.
Mich blinzelt das Auge
einer Blindschleiche an.

Die Nacht kriecht wie Lava,
Du krönst Deinen Mund
und spinnst mein Herz zu Gold.
In meinen Armen – streichelt das Feld.

Der Morgen läuft kalt,
mit arktischen Augen
flehe ich Dich an
und kose Deine harte Haut.

Der Tag steht über dem Feld
wie eine Vogelscheuche.
Du windest Dich fort –
aber sie, sie geht wie ein Gott.

© Alessandra Mancinelli 26.06.2010

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s