Selt-Same

Es fällt mir schwer in deinem Gold
zu denken, das Kalte wärme mich
wie eine Katze auf dem heißen Dach.

So oft ich in den Regen trete, so oft
ich zwischen den Tropfen stehe,
umso zäher wird mein Wille.

Ich bin der Sirup in deiner Fliegenfalle.

Lass deine Pracht für die Nacht, die
mich versengt, mit all meinen Namen
die du stöhnend rufst und höre –

du wirfst Schlingen in meinen Mund.

Die Tage streichen meinen Schatten
wie ich die Zahlen vom Blatt trenne,
doch insgeheim singe ich für mich

seltsame Lieder, sie garen rostfarben und rot.

© Alessandra Mancinelli 12.01.2004

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s