Wo ist Inna?

Wanja näht mich zu Stoff.
Grimm vollbringt das Kunststück
die Spitze durch Haut zu stoßen.

Der Atem hält die Zeit an.
Über den Rand hinweg
sticht ihr Blick
und mir wachsen Brücken
aus den Armen.

Inna liegt mir zu Füßen,
Inna Schweigekind.
Sie hat die Macht
den Mond zu tragen.
Unter ihm werden meine
Lippen flüssig.

Die Decke spricht mit mir.
Inna komm. Inna?
Wir verschwinden in der Wand.

© Alessandra Mancinelli 01.09.2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s