Als die Frösche starben

Der nicht in Augen sieht,
wie ein schwarzer Hai
im Rosentau steckt.

Auf dem leeren Teller
liegen noch immer
Salz und Augen in Dreiecke.
Die Nächte sind gespalten
zu essen.

Mütter und Mönche schweigen
vor Wein und Knochen.
Sie brechen Lippen und lachen,
aber da glotzen die Frösche
längst nicht mehr hin.

Der sie auf seine Schultern legt,
gekreuzt ins Gefolge
mit widersachender Spur
bis ins Kinderreich führt.

© Alessandra Mancinelli 25.08.2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s