Frau Helenes Papierkopf

Helene steigt die Treppe hinunter, in ihrer Hand hält sie ein Stück Papier. Das Licht im Hausflur macht sie nicht an, sie kennt sich hier aus, wie auswendig gelernt. Vor Adolf Schwalfenbergs Tür bleibt sie stehen und lauscht und hört nichts. Ihr nackter Fuß tastet nach den Schuhen. Sie passen ihr nicht, aber sie hebt sie auf und riecht an ihnen, wie jede Nacht.
Die Tür geht auf, Schwalfenberg steht im Dunkeln vor ihr. Er atmet hörbar, sie sagt, rote Milch, und lässt die Schuhe vor seine Füße fallen. Gehen Sie schlafen, Frau Helene, sagt Schwalfenberg. Helene geht an ihm vorbei, sie zählt die Schritte bis zur Küche und setzt sich auf einen Stuhl. Schwalfenberg folgt ihr und knipst das Licht an. Sie schreien, sagt sie und wackelt mit dem Kopf. Sie sind tot, sagt Schwalfenberg müde, schon lange. Butterblumen sind rot, antwortet sie und steht auf. Ich weiß, sagt der Alte leise und schiebt Helene zur Tür hinaus.

Helene ist noch nicht fertig, sie setzt ihren Abgang fort. Das Licht im Hausflur lässt sie aus und bleibt vor einer anderen Türe stehen. Ihr Fuß tastet, findet die Schuhe. Mit dem Papier in der Hand beugt sie sich hinunter und steckt es in den rechten Schuh. Sie drückt es bis in die Spitzen. Beruhigt wackelt sie mit dem Kopf und lehnt sich an den Türrahmen. Hier schnalzt sie mit der Zunge. Sie schnalzt, bis ihr der Mund trocken wird. Dann sagt sie den Stimmen heiser, die Milch schreit, wie jede Nacht. Schließlich hält sie sich die Ohren zu und stößt sich vom Holzrahmen ab. Bevor sie weiter geht, geht sie in die Knie, fummelt den Zettel aus dem Schuh und riecht an ihm. Lange bleibt sie so stehen.

Dann steigt sie hinunter in das Erdgeschoss und lauscht vor Frau Meyers Tür. Nichts, wie jede Nacht. Ihr Fuß tastet, findet einen Karton, sie stutzt und ihr Kopf hört auf zu wackeln. Nichts. Ihr Fuß tastet wie irrsinnig umher. Keine Schuhe. Helene jammert bis die Tür vor ihr aufgeht. Das Licht aus der Wohnung strahlt sie an und ist neu.

Frau Meyer steht nicht vor ihr. Nicht Frau Meyer. Jemand schreit sie an und sie schreit zurück.

Immer noch krampft sich Helenes Hand um das Papier. Der Arzt gibt nicht auf, er wendet Gewalt an. Schwalfenberg steht neben ihm und schüttelt den Kopf. Vorsichtig nimmt er Helenes Hand, streichelt über die Pergamenthaut und nimmt den Zettel an sich.

© Alessandra Mancinelli 25.08.2003 überarbeitet am 16.09.2014

Advertisements

Text 28


Portrait Mann mit Subha

Die Finger auf der Subha blass
der Mund ein Strich heimlicher
Geigen begleiten sie und sie
weinen ineinander Münder.
Der Blick auf genähte Glieder
hält der Alte Fest der Ehre
ist ganz stolz
ist ganz Mann.
Die Finger auf der Subha drücken
ineinander Hass mit Blicken
auf das lange Haar der Frau
fallen Kugeln aus der Hand
und sie bald tot daneben.


© Alessandra Mancinelli 20.04.2005